Brevitas

Die Reihe ›Brevitas‹ ist das Publikationsorgan der wissenschaftlichen Gesellschaft Brevitas. Die wissenschaftliche Gesellschaft Brevitas (e.V.) wurde 2018 gegründet und widmet sich der Erforschung vormoderner Kleinepik. ›Kleinepik‹ wird dabei als Dachbezeichnung vormoderner Texte verstanden, die sich durch relative Kürze, Prägnanz und die Möglichkeit einer Gesamtrezeption am Stück (etwa einer einzelnen Aufführung, eines einzelnen Leseaktes) auszeichnen. Viele dieser Texte sind inhaltlich im Spannungsfeld zwischen schimpf und ernst angesiedelt. Kleinepik subsumiert entsprechend divergente Textgruppen wie Mären, Bispeln, Schwänke, Wundererzählungen, Legenden, aber auch eher diskursive Formen wie Minnereden, geistliche Bispelreden, Rätsel, Streitgespräche, Sprichwörter etc.

Herausgeber und Herausgeberinnen der Reihe sind die Mitglieder des Brevitas-Vorstands, einzelne Ausgaben können spezifische Herausgeber bzw. Herausgeberinnen haben. ›Brevitas‹ erscheint im zweijährigen Rhythmus, gekoppelt an die Tagungen der Gesellschaft. Sofern der Vorstand zustimmt, ist die Veröffentlichung weiterer, thematisch freier Artikel in einem Appendix ebenso möglich wie eine vollständige Ausgabe unabhängig von einer Gesellschaftstagung. Die Reihe wird in Kooperation mit den ›Beiträgen zur mediävistischen Erzählforschung‹ (BmE) als ›Sonderhefte Brevitas‹ erscheinen. ›Brevitas‹ kann damit von der etablierten digitalen Infrastruktur der BmE profitieren. Für die Inhalte ist ausschließlich ›Brevitas‹ verantwortlich.

Im ersten Band werden die Beiträge der Tagung ›Prägnantes Erzählen‹ (Darmstadt 2018) erscheinen: Friedrich Michael Dimpel / Silvan Wagner (Hrsg.): Prägnantes Erzählen, Oldenburg 2019 (Brevitas 1 – BmE Sonderheft).