Glanz und Gewürm. Konrads Inszenierung einer komplexen Frauengestalt in ›Der Welt Lohn‹

Autor/innen

  • Tatjana Meisler Freie Universität Berlin
  • Stina Marie Metter Freie Universität Berlin
  • Ina Spetzke Freie Universität Berlin

DOI:

https://doi.org/10.25619/BmE20214156

Schlagworte:

Konrad von Würzburg

Abstract

Während der Lektüre von Liebesgeschichten erscheint einem Ritter eine rätselhaft-reizvolle Unbekannte, die sich, ihre schreckliche Kehrseite preisgebend, als Frau Welt entpuppt und zum Nachdenken über den Lohn der Welt anregt. Kon­rad von Würzburg bedient sich in seinem Text des bekannten Sujets des contemptus mundi – auf welche innovative (Erzähl-)Weise er dies tut, möchten wir in unserem Beitrag aufzeigen. Dabei richten wir unser besonderes Augenmerk auf Konrads Kon­zeption der Welt-Allegorie, aber auch auf die Konstruktion von Geschlechterrollen und den male gaze sowie auf die Gattungsproblematik. Ebenso wie Frau Welt offen­bart auch Konrads Dichtung eine Hybridität, deren Facetten es zu entschlüsseln gilt.

Veröffentlicht

2021-03-29