Wenn zwei sich streiten, freut sich der Dritte? Der Erzähler als Teil ritterlicher Zweikämpfe im ›Parzival‹ Wolframs von Eschenbach

Autor/innen

  • Cornelia Selent

DOI:

https://doi.org/10.25619/BmE2020372

Abstract

Zweikämpfe sind ihrem Wesen nach duale Phänomene. Literarische Zweikämpfe können der phänomenologischen Struktur streng folgen und ihrer hermetischen Dualität eine entsprechende Textgestalt geben. Chrétien de Troyes erzählt auf diese Weise die Zweikämpfe seines Helden im ›Conte du Graal‹. Den Zwängen der Realität enthoben, lassen sich literarische Zweikämpfe aber auch anders erzählen. So dichtet Wolfram von Eschenbach den Erzähler teilweise mit einer Intensität in das Kampfgeschehen hinein, dass man sich zuweilen fragt: Sind die Zweikämpfe im ›Parzival‹ eigentlich noch Zweikämpfe? Der Spur des Erzählers als Drittem im Zweikampfverbund zu folgen, ist Anliegen des Beitrags.

Veröffentlicht

2020-02-27