Der (Stimmen-)Spalter. Die Figur des neidischen Nebenbuhlers im ›Reinfried von Braunschweig‹

Autor/innen

  • Britta Wittchow

DOI:

https://doi.org/10.25619/BmE2020473

Abstract

Der Beitrag beschreibt den Nebenbuhler, der im ›Reinfried von Braunschweig‹ entworfen wird, als Beispiel eines Interesses für Figurationen des Dritten in der mittelhochdeutschen Literatur. Die Konjunktur einer dritten, binäre Ordnungen und abschließende Synthesen herausfordernden Größe in (post-)modernen Theorien spiegelt sich auf literarischer Ebene in der Fokussierung auf Figuren in Zwischenpositionen wider, welche so auch für die literaturwissenschaftliche Auseinandersetzung Attraktivität gewinnen. Die hier ins Zentrum gestellte Figur zeigt, dass nicht ausschließlich (post-)moderne Texte eine Sensibilität für solche Figuren des Dritten, die durch sie aufgeworfenen Fragen und ermöglichten narrativen Experimente besitzen. Der eigentlich eine typische Nebenrolle besetzende Ritter erhält eine komplexe Ausgestaltung, welche sich sowohl als Reflexion über die Prinzipien der Minne als auch als Ausgangspunkt einer faszinierenden Erzähldynamik mit dialogischen Momenten erweist.

Veröffentlicht

2020-02-27